GaiaNet - Verein für Lichtarbeit und Netzwerk für Globale Meditationen

Home
Aktivitäten
Globale Meditationen
Vereinszweck
Kontakt
Links
Archiv


ARCHIV 2006:



Die Geschichte der Weissen Büffelkalbfrau

Vor langer Zeit, als die Prärieindianer grossen Hunger litten, weil die Büffel verschwunden waren, sandten sie ihre Männer aus. Zwei dieser Scouts hatten eine Begegnung mit einer Gesandten des Himmels, die als die „Weisse Büffelkalbfrau“ in die Geschichten der Lakota-Indianer einging. Einer der der beiden Männer hatte schlechte Gedanken und wollte die schöne Frau sofort an sich reissen. Da wurde er vom Blitz getroffen und verkohlte auf der Stelle. Der andere Mann erhielt von der Frau Anweisung, seinen Stamm zu versammeln, damit sie allen die heiligen Lehren vermitteln konnte. Sie brachte den Indianern die Heilige Pfeife und heilige Rituale, mit denen sie sich reinigen und ihre Verbindung zum Schöpfer festigen konnten. Die Lakota-Indianer taten, wie ihnen geheissen wurde und die Büffel kehrten wieder zurück. Bevor die Frau verschwand, prophezeite sie, dass sie eines Tages zurückkehren würde, um die Erde zur reinigen und ein Zeitalter des Friedens einzuleiten. Ihre Wiederkehr werde durch die Geburt eines weissen Büffelkalbes angekündigt.

Die Chancen für die Geburt eines echten weissen Büffelkalbes (keine Rinderkreuzung und kein Bisonalbino) stehen ca. 1:16'000'000. Ein solches Kalb wurde bereits 1994 geboren und erregte grosse Aufmerksamkeit bei den Indianern. Noch deutlicher aber erkennen sie die Erfüllung der Prophezeiung in der Geburt jenes weissen Büffelkalbes, das diesen Juni (2005) geboren wurrde. Es ist ein Enkelkind eines preisgekrönten 100'000.- Dollar-Bullens namens „Chief Joseph“. Chief Joseph hiess nämlich auch ein berühmter  Indianerhäuptling der Nez Percé. Er lebte von 1840 bis 1904 und war für seine Weisheit und Friedfertigkeit bekannt. Der Preisbulle und Grossvater des weissen Büffelkalbes aber wurde an einem sehr denkwürdigen Tag, nämlich am 11. September 2001 (WorldTrade Center Attacke) vom Blitz getroffen. Viele Indianer sehen darin eine Bestätigung, dass wir tatsächlich am Übergang in das neue Zeitalter stehen.

Gemäss einer anderen Prophezeiung, der berühmten Felsprophezeiung der Hopi-Indianer kann nur die spirituelle Menschheit den Übergang in die fünfte Welt vollziehen. Der materielle Weg endet im Chaos. Deshalb rufen die Hüter und Bewahrer des indianischen Wissens dazu auf, den Kontakt zum Himmelsvater, zur Erdenmutter, zu den Elementen, den Steinen, den Tieren und den Pflanzen wieder zu pflegen und alles Leben zu ehren und zu achten.

 

Nach oben

 

 

GaiaNet - Verein für Lichtarbeit und Netzwerk für Globale Meditationen, Postfach 416, CH-8707 Uetikon am See